Unterversorgung von Menschen mit Rheuma: Potenzial der ASV nicht ungenutzt lassen!

Pressemitteilung vom 12. Oktober 2016 (Download PDF)

München, 12. Oktober 2017: Die neue Versorgungsform der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) stellt eine greifbare Chance dar, die Unterversorgung von Patienten mit Rheuma zu verbessern. Darauf wies der Bundesverband anlässlich des Welt-Rheuma-Tages heute in Grünwald vor München hin. „Dafür ist es aber zwingend erforderlich, die rechtlichen Vorgaben an der Versorgungsnotwendigkeit auszurichten“, forderte Verbandsvorstand Dr. Axel Munte. „Wenn nicht alle notwendigen Leistungen zur Versorgung von Rheumapatienten in der ASV erbracht werden können, so widerspricht das den Bedürfnissen der Patienten.“

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte die Vorgaben zur ASV für rheumatologische Erkrankungen bereits Ende 2016 beschlossen. Diese sind jedoch noch nicht in Kraft getreten, da der Katalog der abrechenbaren Leistungen noch festgelegt werden muss. „Die finale Verabschiedung wurde verschoben, da das für die Rheumatologen sehr wichtige Speziallabor noch nicht berücksichtigt worden war“, so Munte. „Das ist ein fundamentaler Webfehler. Ohne die Möglichkeit wie bisher Laborleistungen abzurechnen, werden niedergelassene Rheumatologen keinen Anreiz haben, an der ASV teilzunehmen.“

Die ASV bietet Vertragsärzten und Krankenhäusern die Möglichkeit, betreuungsintensive Patienten ambulant zu betreuen. Da die Vergütung in der ASV keinen Budgets unterliegt, ermöglicht sie es, mehr Patienten zu betreuen, da die Leistungen in voller Höhe vergütet und nicht wie im KV-System budgetiert werden. Durch die Einbeziehung der Krankenhäuser in die ambulante Versorgung kann die bestehende Unterversorgung reduziert werden. „Für Rheumapatienten ist die ASV eine große Chance. Dafür appellieren wir an den G-BA, eine an der Versorgungsrealität orientierte, sinnvolle Entscheidung zu treffen.“

Ansprechpartner des Bundesverbands ambulante spezialfachärztliche Versorgung e.V.:
Sonja Froschauer
Geschäftsführender Vorstand
Tel. 089 4141 4406 0
Sonja.Froschauer@bv-asv.de

Ältere Pressemeldungen:

Verband kritisiert: Veraltete Leistungen im ASV-Leistungskatalog

Pressemitteilung vom 23. Juni 2016 (Download PDF)

ASV-Umsetzung konkret unterstützen

Pressemitteilung vom 20. Mai 2015 (Download PDF)

Niedergelassene und Klinikärzte stärker vernetzen

Pressemitteilung vom 31. März 2015 (Download PDF)

GBA setzt Zeichen: Fallakte endlich Pflicht in der ASV

Pressemitteilung vom 09. Februar 2015 (Download als PDF)

Bundesverband veröffentlicht Umfrage: Ärzte und Kliniken jetzt bei der ASV unterstützen

Pressemitteilung vom 27. 11.2014 (Download als PDF)
Direkt zu den Ergebnissen der Umfrage

„Bestandsschutz für Krankenhäuser ist Vollbremsung für die ASV“

Pressemitteilung vom 15.10.2014 (Download als PDF)

„Einführung von DMP ist Chance für die ASV“

Pressemitteilung vom 16.9.2014 (Download als PDF)

„Kein Bürokratiedschungel bei ASV-Anträgen“

Pressemitteilung vom 20.2.2014 (Download als PDF)

„Anstieg an Krebserkrankungen: ASV nun rasch umsetzen“

Pressemitteilung vom 10.2.2014 (Download als PDF)

„G-BA-Beschluss ist ein wichtiger Schritt zur praktischen Umsetzung der ASV“

Pressemeldung vom 22.03.2013 (Download als PDF)

„Trotz vieler Unwägbarkeiten – neue Versorgungsebene als Chance sehen“

Pressemeldung vom 30.01.2013 (Download als PDF)

„Große Streubreite: uneinheitliches Vorgehen der Bundesländer bei der Übergangsregelung für Krankenhäuser“

Pressemeldung vom 9.11.2012 (Download als PDF)

„Abwarten statt Handeln: nur schleppende Vorbereitungen für spezialfachärztliche Versorgung in den Bundesländern“

Pressemeldung vom 24.10.2012 (Download als PDF)

„Ambulante spezialfachärztliche Versorgung darf kein Ladenhüter werden“

Veranstaltungsbericht vom 23.07.2012 (Download)
Hintergrund: Mehr zur Veranstaltung

„Doppelstrukturen in der Onkologie vermeiden“

Pressemeldung vom 13.07.2012 (Download als PDF)

„Weg für junge Medizinerinnen und Mediziner in die Niederlassung ebnen“

Pressemeldung vom 08.05.2012 (Download als PDF)
Hintergrund: Umfrage des Hartmannbundes bei Medizinstudenten

„Innovative Versorgungsstrukturen dürfen nicht systematisch benachteiligt werden!“

Pressemeldung vom 29.02.2012 (Download als PDF)