Bericht zu Auswirkungen der ASV

1. August 2017

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), der GKV-Spitzenverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) waren gesetzlich dazu verpflichtet, fünf Jahre nach Inkrafttreten der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) deren Auswirkung auf die Versorgung zu untersuchen. Dieser Bericht wurde im Mai 2017 an das Bundesministerium für Gesundheit übermittelt.

Hier ein Auszug der interessantesten Inhalte:

  • Regionale Unterschiede: Baden‐Württemberg und Westfalen‐Lippe weisen mit jeweils 14 Teams zusammen ca. 40 % aller ASV‐Teams auf. In Bremen, Mecklenburg‐Vorpommern, Saarland, Thüringen noch keine ASV‐Teams*.
  • Teamgröße sehr unterschiedlich: TBC-Kernteams im Median 5 Ärzte, Gesamtteam zwischen 7 – 43 Leistungserbringern. GIT-Kernteams im Median 12 Ärzte, Gesamtteam zwischen 20 – 69 Mitgliedern*.
  • Teamstruktur meist sektorenübergreifend: alle GIT-Teams sowohl aus Vertrags- als auch Klinikärzten aufgebaut (Kooperationsverpflichtung!), TBC-Teams zu 58% aus beiden Sektoren. 33% nur mit Vertragsärzten und zu 8% nur aus Krankenhausärzten.*
  • Teilnehmende Ärzte überwiegend Vertragsärzte: Bundesweit 2.301 ASV-Ärzte. 55% sind Vertragsärzte und 45% Krankenhausärzte. 431 behandeln TBC‐Patienten (davon 65% Vertragsärzte) und 1.816 versorgen GIT‐Patienten (davon 53% Vertragsärzte).* Zu beachten: Hinzuzuziehende können auch nur institutionell genannt werden, daher ggf. in Realität mehr
  • Patientenzahlen steigen nur langsam: Im Q3-2016 wurden 1.873 GIT-Patienten und ca. 330 TBC-Patientenbehandelt. Fast die Hälfte der Patienten in Baden-Württemberg und Bayern. Die Zahl der GIT-Patienten steigt kontinuierlich, die TBC-Patientenzahl ist seit Q4-2015 stabil.
  • Gesamtausgaben kontinuierlich gestiegen: Ausgaben im Krankenhaus von 202 Mio. in 2015 auf 208 Mio. Euro in 2016 gestiegen (Cave: §116b alt & ASV zusammen!), Ausgaben für ASV (alleine!) für Vertragsärzte von 1,6 Mio. in 2015 auf 3,4 Mio. Euro in 2016.
  • Anzeigeverfahren – Ablehnungen wegen Mängeln: 19 Anzeigen wurden abgelehnt, Gründe waren u.a. fehlende Nachweise fachlicher Qualifikationen oder Kooperationsvereinbarungen, Nicht Erreichen arztbezogener onkologischer Mindestmengen, 70% der abgelehnten Teams haben zweiten Anlauf gestartet.
  • ASV-Servicestelle mit Schwierigkeiten: sieht sich u.a. oft mit unvollständigen Angaben zu den ASV-Teams und uneinheitlichen Bescheiden der ELA konfrontiert. Nicht alle Bescheide der ELA erlauben formale Prüfung der Teamstrukturen.
  • Übergang §116b alt (ABK) – §116b neu (ASV): Besonders bei GIT: KV‐Bezirke, die nach §116b (alt) SGB V nur wenige Patienten versorgen, haben höhere Patientenanzahl in der ASV als KV‐Bezirke, die im Rahmen der Alt-Zulassungen bereits viele Patienten betreuen. Nur 1 von 27 Krankenhäusern mit Alt-Zulassung für TBC hat auf ASV umgestellt, bei GIT 2 von 91.
  • Zahl ASV-Teams: 71 ASV‐Teams, davon 24 Tuberkulose‐Teams (TBC), 45 Teams für gastrointestinale Tumoren (GIT) und jeweils ein Team für pulmonale Hypertonie (PAH) und gynäkologische Tumoren (GynT). Keine Teams für Mukoviszidose und Marfan-Syndrom (Stand: 29.03.2017).

Den gesamten Bericht können Sie hier einsehen.

*Stand 29.03.2017

Erster Förderpreis P4P verliehen

15. Juli 2017

Der vom BV-Vorstand initiierte Förderpreis für Pay for Performance wurde erstmals verliehen. Lesen Sie mehr.

Homepage zur ASV in der Rheumatologie geht online!

20. Juni 2017

Praktische Tipps und Informationen zur ASV in der Rheumatologie, die wirklich weiterhelfen – das finden Sie  auf der neuen Homepage:  www.asv-rheuma.de. Sie bietet Ihnen einen umfassenden Überblick zur ASV, Vorteilen, Infos zu Teilnahmevoraussetzungen, zur Teilnahmeanzeige und Tipps zur Teambildung. Nach der Teilnahmeanzeige folgt das Arbeiten in der ASV: Wie kommt der Patient in die ASV? Wie wird vergütet? Verordnet? Abgerechnet? Klicken Sie sich durch und profitieren Sie von dem vielfältigen Informationsangebot: www.asv-rheuma.de

Informationsveranstaltungen zur ASV in der Rheumatologie: Termine stehen fest

15. Juni 2017

Die Termine der Informationsveranstaltungen in der Rheumatologie stehen fest:

  • 30.08.2017 in Frankfurt am Main
  • 13.09.2017 in Düsseldorf/Köln
  • 20.09.2017 in Hamburg
  • 25.10.2017 in München
  • 08.11.2017 in Berlin

Informationen zum Programm und einen Link zur Anmeldung finden Sie hier in Kürze. Oder registrieren Sie sich für unseren Interessentennewsletter, um keinen Termin zu verpassen.
Falls Sie sich bereits für eine bestimmte Veranstaltung anmelden möchten, oder auch Bedarf in Ihrer Region sehen, lassen Sie es uns wissen. Wir setzen uns gerne mit Ihnen in Verbindung: kontakt@bv-asv.de.

 

Informationsveranstaltungen zur ASV in der Rheumatologie

31. Mai 2017

Zum Start in die ASV Rheumatologie planen wir momentan regionale Informationsveranstaltungen. Falls Sie Interesse an dem Besuch einer Veranstaltung haben oder Bedarf in Ihrer Region sehen, lassen Sie es uns wissen. Wir setzen uns gerne mit Ihnen in Verbindung: kontakt@bv-asv.de.

Beschlussfassung des Appendix für Rheuma verschoben

17. Mai 2017

Der Appendix, d.h. die Auflistung der abrechenbaren Gebührenordnungspositionen für Rheuma, sollte am 18.5. beschlossen werden. Die Beschlussfassung wird nach unseren Informationen voraussichtlich auf Mitte Juni verschoben. Grund ist, dass in der derzeitigen Entwurfsfassung des Appendix die OIII-Laborleistungen ausschließlich Laborärzte abrechnen können. Damit wären Rheumatologen, die in vielen Regionen diese Leistungen selbst erbringen, von deren Abrechnung ausgeschlossen. Das wurde am BDRh-Bundeskongress am 12./13. Mai 2017 in der Diskussion deutlich.

Der BDRh wurde genau wie wir bereits aktiv, um diesen Fehler zu korrigieren. Der BDRh konnte die Verschiebung des Beschlusses erwirken und wir arbeiten daran, den Appendix so zu gestalten, dass er die Versorgungsrealität abbildet. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Druckfrisches Update zur ASV Rheuma

12. Mai 2017

In unserer Broschüre finden Sie eine Übersicht zum aktuellen Stand in der ASV Rheuma. Viele Tipps und Stimmen aus der Praxis geben darüber hinaus einen praktischen Einblick.
Zur Broschüre „ASV Rheuma im Fokus“

Mukoviszidose: Konkretisierung in Kraft getreten

19. März 2017

Die Konkretisierung zur Mukoviszidose wurde am 15.12.2016 vom G-BA beschlossen und ist am 18.3.2017 in Kraft getreten. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Jetzt online: Berichterstattung und Vorträge zum Symposium „Regionalisierte Versorgung in der Schmerztherapie in Baden-Württemberg: Ergebnisse eines strukturierten Dialogs“

14. März 2017

Nach Vorbild des Schmerzsymposiums vergangenes Jahr in München, fand am 08.03.2017 eine weitere regionale Veranstaltung in Stuttgart statt. Zum strukturierten Austausch kamen etwa 30 Teilnehmer im Haus der Wirtschaft zusammen, die angeregt unter der versierten Moderation von Dr. Albrecht Kloepfer den Status quo der Schmerzversorgung in Baden-Württemberg diskutierten.

Zur Berichterstattung
Zu den Vorträgen (nur für Teilnehmer der Veranstaltung und Mitglieder des BV ASV)

 

Vorträge zum Symposium „Fünf Jahre ASV: Eine Bestandsaufnahme“: Jetzt online

13. Februar 2017

Eine angeregte Diskussion lieferten sich Referenten und Teilnehmer auf unserem Symposium am 1. Februar 2017 in der Kaiserin-Friedrich-Stiftung in Berlin. Die Vorträge der Referenten sowie die ausführliche Berichterstattung finden Sie unter folgenden Links:

Zur Berichterstattung
Zu den Vorträgen (Nur für Mitglieder des BV ASV und Teilnehmer der Veranstaltung)

1 2 3 4 5 22