Sie möchten sich an unserem Forum beteiligen?
Für die Registrierung senden Sie uns einfach eine E-Mail mit Ihrem Vor- und Nachnamen an kontakt@bv-asv.de.

Benachrichtigungen
Alles löschen

eAU in der ASV

2 Beiträge
1 Benutzer
0 Likes
631 Ansichten
Beiträge: 63
Admin
Themenstarter
(@bv-asv)
Beigetreten: Vor 2 Jahren

Kann / muss man auf dieser eAU statt der LANR die Fachgruppennummer des Arztes hinterlegen in Verbindung mit der Teamnummer (statt der BSNR)??

1 Antwort
Beiträge: 63
Admin
Themenstarter
(@bv-asv)
Beigetreten: Vor 2 Jahren

Rückmeldung der KBV: 

Laut unserem Kenntnisstand können die in der vertragsärztlichen Versorgung verwendeten Formulare auch in der ASV zum Einsatz kommen, unabhängig davon, ob es sich um eine gedruckte Version oder elektronische Übertragung handelt.

Im Feld „Betriebsstättennummer“ sollte im ASV-Fall von allen ASV-Berechtigten die gültige Teamnummer des ASV-Teams eingetragen werden bzw. eingetragen werden können. Eine entsprechende Regelung ist in der ASV-Vereinbarung (ASV-AV) in § 9 Absatz 4 festgelegt.

  • 9 Absatz 5 der ASV-AV unterscheidet dagegen hinsichtlich LANR und Fachgruppennummer zwischen Vertragsärzten und Krankenhausärzten in der ASV:

Vertragsärzte drucken bzw. übertragen neben der ASV-Teamnummer die LANR. Krankenhausärzte tragen abweichend davon im Feld Arzt-Nr. eine Fachgruppennummer (555555+Ordnungsnummer+Fachgruppencode) gemäß Anlage 3 der ASV-AV ein. 

Für die eAU oder das eRezept sind keine hiervon abweichenden spezifischen Regelungen vorgenommen worden.

Wir gehen davon aus, dass es sich bei Ihrer Anfrage um das Ausstellen einer eAU durch Krankenhausärzte in der ASV handelt, da für Vertragsärzte wie in der Regelversorgung die LANR bereits im Praxisverwaltungssystem hinterlegt ist und somit im ASV-Fall zusammen mit der ASV-Teamnummer auf der eAU erscheinen sollte. Krankenhausärzte hinterlegen neben der ASV-Teamnummer die Fachgruppennummer.

Bei Fragen zur Umsetzung (Hinterlegung von Betriebsstättennummer und Fachgruppennummer) im Datensatz der Krankenhäuser sollte sich an die Deutsche Krankenhausgesellschaft gewandt werden.

Antwort